Das Neue Europäische Bauhaus zieht Zwischenbilanz

Dessau / Am 24. Juni 2022 versammelte sich das Konsortium des Sachsen-Anhalt-Projektes für ein Neues Europäisches Bauhaus in den modernen Räumlichkeiten des neu gebauten Bauhaus Museums der Muldestadt.

Ziel des Workshops „Reflexion und Strategie“ war es, auf Vergangenes zu blicken und Kommendes zu erörtern. Konkret ging es um die weitere inhaltliche Ausgestaltung der Projektinitiative, deren Initialetappe Ende März 2022 in zwei interdisziplinären Veranstaltungen in Zeitz ihren bisherigen Höhepunkt fand.

In vier Stunden diskutierten die Anwesenden aus unterschiedlichen Institutionen – von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) bis hin zur Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt – die Anschubphase des Projektes, um im Folgeschritt auf die kommenden Monate zu schauen: Wie definiert sich die Initiative? Welchen Bezugsraum bespielt sie zukünftig? Und: Wie könnte eine permanente, koordinierende Geschäftsstelle aussehen?

Die gute Nachricht: Zeitz wird in den Aktivitäten auch weiterhin die tragende Rolle spielen. So soll u.a. der Altstandort ZEKIWA im Rahmen eines Komplexworkshops im Oktober 2022 mit einer Aktivierungsstrategie „beackert“ werden. Hier könnten auch Themen wie die Einrichtung der NEB-Geschäftsstelle oder Synergieeffekte für den durch das Projektbüro „Stadt der Zukunft Zeitz“ in Erarbeitung befindlichen Masterplan Strukturwandel auf dem Programm stehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.